Die Geschichte und die größten Erfolge des KSC

6. Juni 1894 Der FC Phönix 1894 Karlsruhe, einer der Vorgängervereine des KSC, wird gegründet.

3. August 1905 Der FC Mühlburg wird gegründet.

April 1909 Der FC Phönix wird erstmalig Süddeutscher Meister.

30. Mai 1909 Durch einen sensationellen 4:2 Sieg über Viktoria 89 Berlin wird der FC Phönix in Breslau Deutscher Fußballmeister.

1. Mai 1910 Im Halbfinale der deutschen Meisterschaft unterliegt der FC Phönix vor 8.000 Zuschauern dem Ortsrivalen und späterem Meister Karlsruher FV mit 1:2 Toren.

Juli 1912 Der FC Phönix und der im Jahre 1897 gegründete FC Alemannia fusionieren zum FC Phönix-Alemannia 1894 Karlsruhe.

1919 Das “Phönix-Stadion im Wildpark” wird eingeweiht.

28. Juli 1933 Der VfB Karlsruhe und der FC Mühlburg fusionieren, es entsteht der VfB Mühlburg.

16. Oktober 1952 Der Karlsruher Sport Club entsteht durch die Fusion des FC Phönix-Alemannia mit dem VfB Mühlburg.

21. Mai 1955 Durch einen 3:2 Sieg gegen den FC Schalke 04 gewinnt der KSC in Braunschweig erstmalig den DFB-Pokal.

7. August 1955 Das Wildparkstadion wird eingeweiht. 45´000 Zuschauer erleben das Premierenspiel gegen den amtierenden deutschen Meister Rot Weiß Essen.

24. Juni 1956 Vor 75.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion wird erstmals das Finale um die deutsche Meisterschaft erreicht. Der KSC unterliegt Borussia Dortmund am Ende jedoch mit 2:4.

5. August 1956 Im heimischen Wildparkstadion gewinnt der KSC durch ein 3:1 gegen den Hamburger SV erneut den DFB-Pokal.

5. Oktober 1960 In seinem dritten Pokalfinale unterliegt der Karlsruher SC völlig überraschend mit 2:3 gegen westdeutschen Außenseiter Borussia Mönchengladbach.

24. August 1963 Der KSC verliert sein erstes Bundesligaspiel gegen den Meidericher SV vor eigenem Publikum mit 1:4

19. September 1964 Vor der Saison als klarer Abstiegskandidat gehandelt gewinnt der KSC sensationell mit 7:0 bei Eintracht Frankfurt. Es ist der bis heute höchste Auswärtsieg des KSC in der Bundesliga.

27. Februar 1965 Das Spiel beim TSV 1860 München geht mit 0:9 verloren, die bis heute höchste Niederlage

25. Mai 1968 Nach 5 Jahren in der Bundeslige erfolgt der erstmalige Abstieg in die Regionalliga

11. Mai 1969 Der KSC wird Süddeutscher Meister, verliert jedoch in der Aufstiegsrunde zur 1. Liga gegen Rot Weiß Essen

31. Mai 1975 Durch den erneuten Gewinn der Süddeutschen Meisterschaft erfolgt nach 7 Jahren die Rückkehr in die Bundesliga

21. Mai 1977 Wegen Tabellenplatz 16 erfolgt der zweite Abstieg aus der Bundesliga

13. Juni 1980 Durch den Erfolg in der Aufstiegsrunde gegen Rot Weiß Essen steht der nächte Aufstieg in die Bundesliga fest

6. Juni 1983 Das 1:1 gegen Arminia Bielefeld am 34. Spieltag bedeutet Tabellenplatz 17 und den erneuten Abstieg

27. Mai 1984 Nach dem 2:0 Sieg bei Hertha BSC Berlin steht der KSC als Meister der 2. Liga fest und steigt zum dritten Mal in die Bundesliga auf

21. Mai 1985 Der erneute Abstieg steht nach dem 0:4 bei Bayern München bereits 3 Spieltage vor Saisonende fest

1. Juli 1986 Winfried Schäfer wird Trainer beim KSC

14. Juni 1987 Durch eine tolle Rückrunde, mit einer Serie von nur 1 Niederlage in 18 Spielen, gelingt der Aufstieg in Liga 1

21. Mai 1988 Das Tor von Arno Glesius in der Nachspielzeit des 34. Spieltages sichert dem KSC den Ligaerhalt

16. Mai 1992 Erstmals in der Bundesliga-Geschichte schafft der KSC einen einstelligen Tabellenplatz - eine positive Bilanz von 41:35 Punkten beudeuten Platz 8

1993 Durch den Pokalsieg von Bayer Leverkusen qualifiziert sich der KSC erstmalig für den UEFA-Cup.

2. November 1993 Das wohl legenderste Spiel des KSC aller Zeiten: Der spanische Tabellenführer FC Valencia wird mit 7:0 nach Hause geschickt. Dieses Spiel machte den KSC und den 4-fachen Torschützen Edgar “Euro-Eddy” Schmitt in ganz Europa bekannt.

12. April 1994 Im Halbfinale scheitert man kläglich am österreichischem Außenseiter Austria Salzburg.

1995 Sieger des DFB-Hallenmasters.

25. Mai 1996 In einer von beiden Seiten sehr schwachen Partie verliert der KSC das Pokalfinale in Berlin gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 und vergibt damit die Chance nach 40 Jahren wieder einen Titel zu holen.

20. August 1996 Durch das 3:1 im Rückspiel des UI-Cup Finales gegen Standart Lüttich wird der UEFA Pokal erreicht.

3. Dezember 1996 Nachdem der KSC in den Runden zuvor u.a. den AS Rom ausgeschaltet hat, wird vor heimischer Kulisse gegen Bröndby Kopenhagen mit 0:5 verloren. Trotz eines 3:1 im Hinspiel scheitert man diesmal im Achtelfinale des UEFA Pokals.

31. Mai 1997 Das 1:1 gegen Freiburg bedeutet die erneute Qualifikation für den UEFA Pokal.

09. Dezember 1997 Im Achtelfinale verliert der KSC im “Gefrierschrank” bei Spartak Moskau mit 0:1 und scheidet aus. Gerüchten zufolge trainierte 2 Stunden später die Russische Eishockey Nationalmannschaft auf dem Feld

25. März 1998 Winfried Schäfer wird nach fast 12 Jahren als Trainer des KSC entlassen.

9. Mai 1998 Die 2:4 Niederlage am letzten Spieltag in Rostock bedeutet den fünften Abstieg aus der Bundesliga.

14. Mai 2000 Trotz des 2:1 Sieges beim 1. FC Köln am 31. Spieltag steigt der KSC erstmalig in die Drittklassigkeit ab. In 34 Spielen gelingen dem Team nur 5 Siege. Blamabel war die Erfolgsquote unter Jogi Löw, in 18 Spielen gab es nur 1 Sieg.

23. Mai 2001 Mit dem 3:0 beim SV Wehen am 33. Spieltag schafft der KSC den sofortigen Wiederaufstieg.

29. April 2007 Wir sind wieder da!!! Nach 3277 Tagen Abstinenz ist der Wiederaufstieg in Liga 1 perfekt. Das 1:0 gegen Unterhaching bringt den Wildpark und ganz Karlsruhe bereits 3 Spieltage vor Saisonende zum Beben. Zum ersten Mal in der Geschichte der eingleisigen 2. Liga schafft es ein Team an allen 34 Spieltagen auf einem Aufstiegsplatz zu stehen.

14. Mai 2012 Durch das 2:2 im Relegationsspiel gegen Jahn Regensburg, das Hinspiel endete 1:1, steigt der KSC zum zweiten Mal in seiner Geschichte in die Drittklassigkeit ab.